Einladung / Call for papers Verantwortliches Schreiben 2018 (#ResponsibleWriting 2018)

Conference cancelled

 

Unfortunately we had to cancel the Conference/ Prowitec-Seminar “#ResponsibleWriting: Challenges for Schools, Higher Education, Academia, Companies and other Organizations” at the Copenhagen Business School (February 15th -16th, 2018) for various reasons (lack of interest, personal and logistical challenges).

 

We try to organize a mini-symposium, stream, round table or challenge lab as part of an established conference (e.g. European literacy Summit in Portugal, the next writing of SIG in Belgium or the next EATAW) instead to be able continue the work with this topic. Imho the topic is just too important to just to disappear from our agendas.

 

Let’s keep in touch.

 

Best wishes from Copenhagen

 

Karl-Heinz

Verantwortliches Schreiben: Eine Herausforderung für Schule, Hochschule, Unternehmen und Organisationen

(englisches Call)

Ort: Kopenhagen, Copenhagen Business School

Termin: 15.–16.02.2018, Warming up: 14.02.2018

Sachverhalte und Positionen anderer korrekt und nachprüfbar darzustellen, gehört zur wissenschaftlichen Redlichkeit, die im Rahmen guter wissenschaftlicher Praxis an Hochschulen vermittelt wird und ein weithin akzeptierter Standard akademischen Verhaltens und akademischer Integrität ist. Dazu gehört, Verantwortung für sein eigenes Schreibhandeln und Rezeptionsverhalten zu übernehmen. Dieses wird in Schulen angebahnt und tertiären Ausbildungssektoren weitergeführt. Dennoch sind aktuell Tendenzen zu beobachten, dass „Fake News“, inklusive deren massive Verbreitung in sozialen Medien, und „alternative Fakten“, also die Verfälschung in der Darstellung von Sachverhalten (z.B. durch bewusste einseitige Perspektivierung und Auslassungen), Eingang in Informations- und Kommunikationssysteme finden – aber zunehmend nicht mehr erkannt werden.

Vor diesem Hintergrund ergeben sich eine Reihe von Fragen, die sich der Herausforderung rund um die Thematik „verantwortliches Schreiben“ stellen, die im Rahmen des XII. prowitec-Symposiums diskutiert werden sollen. Das prowitec-Symposium bietet Akteuren aus Politik, Unternehmen, Kommunikation, Medien und Hochschule ein Forum, um aktuelle Fragen im Umfeld des Umgangs mit und des Produzierens von Texten und schriftlichen Kommunikationen zu diskutieren.

  • Wie wird Vertrauen in Organisationen, Unternehmen, öffentlichen Institutionen durch und mit Texten hergestellt? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Textproduzierenden? Wie kann man “bullshit” und “fake” entgegentreten?
  • Wie können Unternehmen und andere Organisationen sicherstellen, dass sie robust gegenüber Angriffen oder alternativen Interpretationen der „Wahrheiten“ über sie werden?
  • Wie können Unternehmen und Organisationen ihre schriftsprachlichen Kommunikationsprozesse gestalten, um einer allgemein verbreiteten individuellen Verunsicherung entgegenzuwirken, die sich auf unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen zeigt, und damit zu einer gesellschaftlichen, demokratischen Resilienz beizutragen?
  • Wie kann Verantwortung gegenüber dem Publikum / der Leser*innenschaft realisiert werden?
  • Welche Herausforderungen sehen Unternehmen, Institutionen und Organisationen aktuell und zukünftig, um einerseits ihre Mitarbeitenden Redlichkeit in der schriftlichen Kommunikation zu vermitteln, andererseits  ihre Außendarstellung vertrauenswürdig zu halten?
  • Welche Einflüsse haben die Sozialen Medien auf den Umgang mit Nachrichten?
  • Welchen Einfluss hat mediales Nutzungsverhalten auf  verantwortliches Schreibhandeln?
  • Welche didaktischen Konzepte existieren bzw. sind zu entwickeln, um kritisches Denken im Umgang mit Sachverhalten und Positionen anderer zu vermitteln?
  • Wie könnten Rahmenbedingungen gestaltet werden, um kritisches Denken und verantwortliches Schreibhandeln in Bildungs- und Arbeitskontexten zu verankern?

Diese Fragen sollen in zwei verschiedenen Formaten behandelt werden:

1) Vortrag: 20 min Präsentation + 10 min Diskussion; Abstract von max. 4.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen)

2) Werkstätten / Laboratorien der Herausforderungen:
Wer seine Ideen und Fragen vorstellen und diskutieren möchte, hat hierzu Gelegenheit während der Werkstatt. Die Teilnehmer*innen präsentieren ein Problem / eine Herausforderung aus Ihrem  (Arbeits)alltag im Bereich des “Verantwortungvollen Schreibens” und suchen zusammen mit den anderen 5/6 Teilnehmer*innen am Tisch nach konkreten Lösungen.

Einzureichen ist ein Abstract von max. 4.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Dieses Positions- oder Herausforderungspapier sollte folgende Punkte umfassen:

  • Welches Problem / welche Herausforderung bringen Sie mit und möchten sie mit den anderen am Tisch diskutieren und lösen? Welchen Input wünschen sie sich von den anderen in der Laborgruppe?
  • Was ist Ihre Sicht auf die Herausforderung?
  • Wie könnten Lösungen aussehen?
  • Wie können Veränderungen in Richtung der Lösungen gestartet werden (die ersten Schritte)?

Auf dem Symposiums werden Gruppen zu Themen gebildet, in denen die Probleme und Herausforderungen  vorgestellt (max. 5 Min) und anschließend Herausforderungen  und Lösungsvorschläge diskutiert werden können.

Für die Konferenz ist Englisch als Lingua Franca unsere gemeinsame Arbeitssprache; auch werden wir Translanguaging praktizieren, um vorhandene sprachliche Ressourcen zu nutzen und eine bestmögliche Verständigung zu ermöglichen.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge aus Bildung, Forschung und Lehre, Medien, Politik und Wirtschaft, um auf diesem Symposium verantwortliches Schreiben gemeinsam mit Ihnen erforschen und diskutieren zu können.

Zeitplan

31.10.17 Fristende für die Einreichung von Abstracts
15.11.17 Rückmeldung über die Entscheidung zur Annahme der Abstracts

Submission of abstract

Abstract bitte hier einreichen (bitte auf Englisch ausfüllen):

Submission of abstract

Anmeldung

Details zum Anmeldeprozedere und zur Konfernz-Website werden in Kürze bekanntgegeben.

Teilnahmegebühren

Registrierung (entthält neben Registrierung, Konferenzmaterial und Mehrwertssteuer auch kalte / warme Getränke, Frucht und Gebäck in Pausen, Mittagessen ist nicht enthalten, kann aber in der Cafeteria gekauft werden):

500 DKK  (ca. 68 €) *

(250 DKK (ca. 34 €) * für Personen ohne regelmäßiges Einkommen, Student*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktorant*innen etc.) und Personen ohne regelmäßiges Einkommen)

Konferenz-Dinner:

300 DKK (ca. € 41) *

 

* Beträge in DKK sind die Referenzwerte. Die Angaben in € können sich wechselkursabhängig verändern.

Vi ses i København!

Dagmar Knorr (Leuphana University of Lüneburg; prowitec)

Karl-Heinz Pogner (Copenhagen Business School; K1; prowitec)

Anders Rendtorff (RelationsPeople; K1)

 

Contact: prowitec@cbs.dk

 

 

 

Advertisements